erzähltes land

 

Wir wissen zu viel - wir wollen zu viel

Geschichte muss erzählt werden. Und sie zu erzählen heißt, sie sich ihren Weg selbst finden zu lassen, Atem zu schöpfen und loszulaufen. Keiner da, der schon alles weiß. Als die Welt zu Bewusstsein kam, war es, dass sie zu erzählen anfing: der Mythos begann.

Nicht die feste Vorstellung, die wir haben, sondern unser Traum von der Möglichkeit dahinter. Es ist nur ein Traum. Aber etwas muss es geben, und hinter dem Berg ist nicht das Ende. Vertrauen wir also dem Traum.

In diesem Sinne soll Reisen der Wert zukommen, der ihnen zusteht: den Menschen aus sich selbst hinauszuführen, damit er zu sich selbst wieder zurückfinden kann. Ins vertraute Haus, das verwandelte Ich.

Wer unterwegs ist - hat was zu erzählen

Jeder Reisende ist auch ein Erzählender. Er nimmt auf und gibt wieder, was er selbst erlebt oder erdacht - oder von anderen erzählt bekommen hat.

zu den Reisen

Peter Simon | 0151 22906040 | simon@tenojoki.de